Holzböden reinigen

Ein Holzboden verleiht einer Wohnung oder einem Haus eine ganz besondere Atmosphäre. Mit der richtigen Pflege sind Holzböden sehr langlebig und eine gute Investition in die eigenen vier Wände. Wir zeigen dir, welche Arten es gibt und worauf du bei der Reinigung achten solltest.

Ein Holzboden verleiht einer Wohnung oder einem Haus eine ganz besondere Atmosphäre. Dabei wirkt er angenehm warm und einladend und verleiht Räumen oftmals den letzten Schliff. Das natürliche Material kann außerdem zu zahlreichen Wohnstilen flexibel kombiniert werden. Dank seiner guten Restaurationsmöglichkeiten sowie mit der richtigen Pflege sind Holzböden dazu sehr langlebig und eine gute Investition in die eigenen vier Wände. Wir zeigen dir, welche Arten von Holzböden es gibt, worauf du achten solltest und wie du sie richtig reinigst.

https://www.sodasan-shop.de/media/image/11/48/d2/holzboeden-reinigen.jpg

Inhaltsverzeichnis

  1. Grundlagen: Die Unterschiede der einzelnen Holzböden
  2. Holzboden reinigen - die wichtigsten Tipps auf einen Blick
  3. So reinigst du geölte Holzböden
  4. Die Reinigung unbehandelter Holzböden
  5. Lackierten Holzboden effektiv reinigen
  6. Holzboden mit Dekorschicht von Verschmutzungen befreien
  7. Nicht vergessen: Bodenleisten reinigen

 

Grundlagen: Die Unterschiede der einzelnen Holzböden

Bevor du mit der Reinigung beginnst, solltest du dich erst einmal damit beschäftigen, welche Art von Holzboden du hast. Das ist wichtig, denn jeder Boden benötigt eine andere Behandlung. Man unterscheidet dabei zwischen folgenden Holzboden-Arten:

  • Unbehandelter bzw. gebeizter Holzboden: Dieser ist offenporig und dadurch sehr empfindlich, er benötigt viel Pflege
  • Geölter bzw. gewachster Holzboden: Dieser Boden ist ebenfalls offenporig, benötigt aber weniger Pflege
  • Lackierter bzw. vorversiegelter Holzboden: Hierbei handelt es sich um einen geschlossenporigen Boden, welcher kaum Pflege benötigt
  • Holzboden mit Dekorschicht: Ist ebenfalls geschlossenporig, der Pflegeaufwand variiert nach Dekorart

 

Du weißt nicht, welche Art von Holzboden in deiner Wohnung verlegt wurde? Kein Problem, mit einem einfachen Trick kannst du es in wenigen Minuten rausfinden. Gebe dazu an einer unauffälligen, versteckten Stelle einige Tropfen Wasser auf den Boden. Ziehen diese schnell ein, so ist dein Holzboden vermutlich unbehandelt oder maximal geölt, perlen die Wassertropfen ab und bleiben auf dem Holz sichtbar, so hat der Boden eine Lackierung oder ist versiegelt.

 

 

Holzboden reinigen - die wichtigsten Tipps auf einen Blick

Holz ist ein Material, das arbeitet und sich je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit verziehen oder gar quellen kann. Eine konstante Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 60 % sowie eine konstante Temperatur von etwa 20 Grad können dies verhindern.

  • Entferne vor der Reinigung immer groben Schmutz mit einem trockenen Bodenwischer aus Baumwolle oder einem Staubsauger, welcher mit einer speziellen Düse für Holzböden ausgestattet ist. Grobe Verschmutzungen könnten ansonsten deinen Holzboden bei der Reinigung verkratzen.
  • Nutze zur Reinigung keinesfalls Mikrofaser-Tücher, diese können im Boden Kratzer verursachen oder aber das Öl oder Wachs aufsaugen
  • Statte deinen Wohnungseingang mit Fußmatten aus, diese fangen Steinchen und groben Dreck auf
  • Reinige deine Fußböden aus Holz niemals nass, sondern maximal nur nebelfeucht
  • Wische verschüttete Flüssigkeiten oder Ähnliches sofort auf, damit das Holz nicht quellen kann oder unschöne Flecken entstehen

 

So reinigst du geölte Holzböden

Holzböden, die mit Öl behandelt wurden, reagieren sehr empfindlich und sollten daher nicht öfter gereinigt werden als wirklich nötig. Verwende zur Reinigung außerdem nur klares Wasser oder Wasser mit sodasan Sandel Bodenseife und wische den Boden nebelfeucht und in Richtung der Maserung des Holzes. Die sodasan Sandel Bodenseife reinigt den geölten Holzboden schonend und hinterlässt einen leichten Pflegefilm, welcher den Boden bis zur nächsten Reinigung schützt.
Lüfte den Raum nach der Reinigung gut durch, so kann der Boden schnell und gut trocknen.

Die Reinigung unbehandelter Holzböden

Hast du einen unbehandelten Holzboden, so benutze bei der Reinigung keinesfalls Wasser. Dieses kann das empfindliche Holz in nur kurzer Zeit quellen lassen, dazu könnten unschöne Flecke entstehen. Naturbelassene Holzböden dürfen somit nur trocken gereinigt werden, benutze dazu am besten einen Bodenwischer aus Baumwolle.

Lackierten Holzboden effektiv reinigen

Lackierte Holzböden sind weniger empfindlich, da die Holzporen geschlossen sind und Wasser so nicht in das Holz eindringen kann. Lackierte Holzböden vergrauen daher auch nicht so leicht. Um deinen Holzboden dennoch zu schonen, solltest du ihn auch hier nur feucht reinigen. Mische dazu warmes Wasser mit sodasan Sandel Bodenseife und wische über den Boden. Bei lackierten Holzböden, insbesondere bei Laminat, brauchst du auf die Holzmaserung bei der Reinigung keine Rücksicht nehmen.
Achtung: Hat die Lackschicht deines Holzbodens bereits Beschädigungen wie Kratzer, so kann Feuchtigkeit eindringen und dein Boden kann aufquellen beziehungsweise eine graue Färbung bekommen! Wische ihn in diesem Fall nur trocken.

Holzboden mit Dekorschicht von Verschmutzungen befreien

Hat dein Holzboden eine Dekorschicht, so achte darauf, ihn nur nebelfeucht zu reinigen. Dazu kannst du auch hier Wasser mit sodasan Sandel Bodenseife mischen, so wird der Boden sanft gereinigt und erhält eine pflegende Schutzschicht. Wische auch hier außerdem nur in Richtung der Maserung. Handelt es sich um eine Dekorfolie, wie beispielsweise bei einem Laminat, so ist der Boden weniger empfindlich.

Nicht vergessen: Bodenleisten reinigen

Neben dem Fußboden müssen auch die Bodenleisten regelmäßig gereinigt werden, so bleiben sie nicht nur lange robust und stabil, sondern sehen auch nach Jahren in Benutzung noch optisch ansprechend aus. Bevor du deine Bodenleiste reinigst, achte auch hier auf das Material.
Grobe Verschmutzungen und Staub können unabhängig vom Material mit einem Baumwolltuch entfernt werden. Sind deine Bodenleisten aus Naturholz, so solltest du bei der Entfernung von Flecken nur wenig oder gar kein Wasser verwenden. Das Holz kann sich schnell vollsaugen, wodurch Flecken entstehen können und die Gefahr von Schimmel besteht. Geölte oder lackierte Holzleisten sind unempfindlicher und können mit etwas warmem Wasser und der sodasan Sandel Bodenseife von Verschmutzungen befreit werden.

Tipp: Sauge deine Bodenleisten besser nicht ab, da dadurch schnell Kratzer oder Dellen entstehen!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.