Ab 59,90 € kostenlose Lieferung | Sichere Zahlungsmethoden | Ökologische Wasch- und Reinigungsmittel | Individuelle Kundenberatung

Bügeln – so geht es richtig

Wäsche bügeln – Für die meisten gehört das Bügeln zu den unbeliebtesten Haushaltsaufgaben überhaupt. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstituts GapFish. Es ist zeitaufwendig, langweilig und wird natürlich auch als überflüssig bezeichnet. Rund 21% der befragten Teilnehmer meiden das Bügelbrett. Damit wird Bügeln zur unbeliebtesten Hausarbeit.

Wir behaupten einfach mal, dass die schlechte Laune beim Bügeln aufkommt, da viele gar nicht wissen wie man richtig bügelt.

Die perfekte Anleitung gibt es nicht – aber ein paar Tipps und Tricks, um das Bügeln erträglicher zu machen, lassen sich finden.

Tipps vor dem Bügeln

Wäsche richtig trocknen

Wer die Wäsche schon beim Trocken auf der Wäscheleine glatt und ordentlich aufhängt, kann sich viel Arbeit ersparen. Blusen und Hemden sollte auch direkt auf Bügel gehangen werden und können so glatt trocknen. Außerdem sagt man, die Kleidung solle am Saum aufgegangen werden, da sich dort die Abrücke der Wäscheklammern leichter raus bügeln lassen.

Wäsche vor sortieren

Ein hilfreicher Tip ist es, die Wäsche vor dem Bügeln kurz zu sortieren. Und zwar am besten nach der Temperatur, so befinden sich eh fast alle Kleidungsstücke einer Kategorie beieinander. So muss man, während dem Bügeln die Temperatur nicht hin und her schalten und man spart Energie. Angefangen wird mit den Kleidungsstücken der niedrigeren Temperatur. Danach schaltet man langsam hoch und schließt mi den Kleidungsstücken aus Baumwolle und co. ab.

Schöne Atmosphäre

Die Atmosphäre lässt sich im Gegensatz zu anderen Hausarbeiten, wie beim Toiletten putzen, deutlich beeinflussen. Das Tolle ist doch, dass man sich beim Bügeln kaum bewegen muss. Um ehrlich zu sein, kann man es sich sogar richtig bequem machen. Ob im Stehen oder gemütlich auf einem Stuhl – du hast die freie Wahl. Dazu noch die Lieblingssendung im TV oder das Radio an und schon kann es los gehen. Das Zischen des Dampfes ist wesentlich beruhigender als der Ton des Staubsaugers und man hat ausschließlich mit sauberen Gegenständen tun. Angesichts dieser Betrachtung müsste es sich eigentlich um die beliebteste Hausarbeit handeln – also immer schön positiv denken.

Tipps beim Bügeln

Wäsche leicht feucht bügeln

Wenn die Leitung zu trocken ist, erschwert das die Bügelarbeit. Als Tipp ist es einfacher, die Wäsche schon im feuchten Zustand zu bügeln, um ein noch glatteres Ergebnis zu erzielen. Wenn die Kleidung aber schon zu trocken ist, hilft eine kleine Sprühflasche, um die Wäsche zwischendurch zu befeuchten.

Die richtige Temperatur

Wenn Sie sich unsicher sind, bei welcher Temperatur Ihr Kleidungsstück gebügelt werden darf, sollten Sie zuerst im Etikett nach sehen. Dort finden sich häufig Bügelsymbole, welche so aussehen können:

Das Kleidungsstück darf nicht gebügelt werden (meist auch nicht in den Trockner). 


Das Kleidungsstück muss vorsichtig und bei einer kleinen Temperatur gebügelt werden. 


Das Kleidungsstück darf etwas heißer gebügelt werden. 


Das Kleidungsstück kann auf der höchsten Stufe gebügelt werden (meist bei Baumwolle). 

Die Materialien kennen

Das sind die häufigsten Materialien: 

  • Baumwolle (CO): höchste Temperatur (2-3 Punkte)
  • Leinen (LI): 220°C (Dampf) evtl noch feucht bügeln
  • Wolle (WV oder WO): 160-180°C (2 Punkte) nicht direkt auf dem Stoff bügeln
  • Viskose (CV): 115 bis 140°C (2 Punkte) links herum
  • Polyester (PES/PET) und Polyamid (PA): maximal 150°C (2 Punkte) links herum, noch etwas feucht

Wäsche auf links drehen

Wenn die Wäsche aus der Waschmaschine direkt auf links aufgegangen wird, ist es manchmal sinnvolle diese so zu lassen. Besonders Knopfleisten oder spezielle Bestickungen müssen von der Rückseite gebügelt werden. Auch dunkle Kleidung lässt sich so schonen und die Farbe bleibt länger kräftig.

Tipps nach dem Bügeln

Wäsche auskühlen lassen

Am besten ist es die Wäsche etwas abkühlen zu lasen bevor sie in den Schrank geräumt wird. Besonders Blusen oder Hemden können direkt auf einen Bügel zum Auskühlen gehangen werden. SO verhindert man, dass sich direkt neu Falten bilden können.

Anleitung zum Hemden bügeln

Hemden sind womöglich das unbeliebteste Kleidungsstück, wenn es darum geht es zu bügeln. Doch die meisten Menschen kommen zum Beispiel aufgrund ihres Berufes nicht drum herum.

Schritt 1: Kragen bügeln

Begonnen wird mit den kleinsten Bereichen des Hemdes. Wir beginnen mit dem Kragen, welcher parallel zur Bügelbrettkante gelegt wird. Eine Hand hält das Bügeleisen, die andere den Hemdkragen. Dann beginnt man mit der Außenseite des Kragens und bügelt bis zur Mitte. Man kann sich auch von der Form des Hemdkragens leiten lassen.

Schritt 2: Manschetten bügeln

Die Manschetten werden vorsichtig von innen gebügelt. Dabei sollte der direkte Kontakt von Manschettenknöpfen und des Eisens gemieden werden. Genauso wird auch bei der Knopfleiste vorgegangen.

Schritt 3: Ärmel bügeln

Ärmel sind für Anfänger besonders schwierig zu bügeln. Wir haben zwei Varianten heraus gearbeitet, welche das Bügel der Ärmeln erleichtern soll.

Die Ärmel werden je nach Rechts- oder Linkshänder mit den Manschetten auf die jeweilige Seite gelegt. Als erstes sollte der mittlere Bereich gebügelt werden. Danach wird der Ärmel gewendet und nun können auch Nähte gebügelt werden.

Bei der etwas fortschrittlicheren Variante werden die Ärmel in senkrechter Position hoch gehalten. Dabei liegt das Hemd an der Spitze des Bügelbrettes und die Ärmel werden „in der Luft gebügelt“. Manschetten und Nähte werden ausgespart. Danach wird der Ärmel auf das Bügelbrett gelegt und von der anderen Seite wie gewohnt gebügelt.

Wenn dabei Schwierigkeiten hat, könnte auch über die Anschaffung eines Ärmelbügelbrettes nach denken.

Schritt 4: Schultern bügeln

Das offene Hemd wird über die Spitze des Bügelbrettes gelegt und die Schultern werden glatt gebügelt. Für die perfekt gebügelten Hemden, gibt es Bügelbretter mit einer speziellen Schulterpassform, welche besonders diesen Schritt noch mehr vereinfachen soll.

Schritt 5: Vorder- und Rückseite bügeln

Jetzt haben Sie es es fast geschafft und der Rest des Hemdes ist an der Reihe. Sind Taschen bei dem Hemd vorhanden, werden diese immer zuerst gebügelt. Danach wird mit der Vorderseite weiter gemacht und man sollte sich über den Rücken auf die Rückseite voran arbeiten. Achten Sie darauf, dass das Hemd faltenfrei auf dem Bügelbrett liegt. Zum Schluss sollte das Hemd auf einen Bügel gehangen werden und auskühlen. Dann können Sie es in den Schrank hängen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.